22
JUN
2022

Thirteenth Sunday in Ordinary time 26th June 2022

The urge to look back has probably never been greater than it is today. What kind of times are these? Even in our worst nightmares, we could not have imagined all that has unfolded in this past decade and all that we experience now. Who could believe, even ten years ago, that so much would have changed – that climate change would catch up on us so quickly; that a pandemic would bring the whole world to a standstill for months on end and take the lives or health of millions of people; that a brutal war of aggression would rage in the middle of Europe bringing endless suffering and unforeseeable global consequences? The scenario sounds so surreal that we could feel like it’s no more than a really vivid and very unpleasant dream. However, this is no nightmare. Unfortunately, this is reality. Politicians, experts and journalists all talk about a turning point in history. The world we lived in only a short while ago no longer exists.

The temptation to retreat from this broken world into an idyllic private sphere and to fool oneself that everything is still as it was is now greater than ever. This strategy, however, will only work for a few and it is not one fit for the kingdom of God. What we have to do now – if we want to have a future as humanity (and nothing less is at stake) – is to look ahead, to re-measure the horizon of God’s kingdom and to grip the plough firmly so that we can draw a reasonably straight furrow on stony terrain. “Your duty is to go and spread the news of the kingdom of God”, Jesus says to someone on the road. Where can you, where can we apply, the plough in the coming week?

 

Das Bedürfnis zurückzublicken, war vermutlich selten größer als heute. In was für Zeiten sind wir bloß geraten? Selbst in unseren schlimmsten Albträumen hätten wir uns nicht vorstellen können, was sich in den letzten Jahren alles ereignet hat und was wir jetzt erleben. Wer hätte noch vor zehn Jahren geglaubt, dass sich so viel verändern könnte – dass uns der Klimawandel so schnell einholen würde; dass eine Pandemie die ganze Welt über Monate zum Stillstand und Millionen von Menschen um ihr Leben oder ihre Gesundheit bringen würde; dass mitten in Europa ein brutaler Angriffskrieg mit unendlichem Leid und unabsehbaren globalen Folgen toben würde? Das Szenario klingt so surreal, dass man sich in einem schlechten Film wähnen könnte. Aber dem ist nicht so. Es ist Wirklichkeit. Leider. Politiker, Experten und Journalisten reden von einer Zeitenwende. Die Welt, in der wir noch vor Kurzem gelebt haben, gibt es nicht mehr.

Die Versuchung ist nun groß, sich aus dieser unheilen Welt in private heile Welten zurückzuziehen und sich vorzugaukeln, dass alles beim Alten sei. Die Strategie wird nur für die wenigsten von uns aufgehen. Für das Reich Gottes taugt sie nicht. Was jetzt zu tun ist – wollen wir als Menschheit eine Zukunft haben (und um nichts Geringeres geht es) -, ist, nach vorne zu schauen, den Horizont des Gottesreiches neu abzumessen und den Pflug fest anzupacken, damit wir auf steinigem Terrain eine einigermaßen gerade Furche hinbekommen. „Du aber geh und verkünde das Reich Gottes“, sagt Jesus zu einem Zeitgenossen auf der Straße. Wo können Sie, wo können wir in der nächsten Woche den Pflug ansetzen?

Sabine Schratz OP

 

Photo: Amanda Slater https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ae/Tractor_with_two-furrow_plough.jpg.

About the Author

Leave a Reply

*

captcha *